Vortrag 2022

Was sehen unsere Satelliten?

„Die Corona-Pandemie aus dem All betrachtet“, so lautet der Titel des diesjährigen Vortrages.

Die Corona-Pandemie hat unsere Erde verändert. Was mit uns Menschen geschieht, bemerken wir derzeit. Doch was davon ist aus dem All überhaupt zu sehen? Und welche Spuren hinterlässt die Pandemie-Zeit auf unserem Planeten?

Der Vortrag gibt uns aufschlussreiche und spannende Einblicke in die bildliche Darstellung der Aufnahmen von Satelliten der Europäischen Weltraumagentur ESA.

Referent ist Andreas Rudolph, Dipl.-Ing. für Luft- und Raumfahrttechnik am Europäischen Raumfahrtkontrollzentrumzentrum Darmstadt (ESOC).

Der Vortrag findet am Mittwoch, 15. Juni 2022, Beginn um 19 Uhr, im Bürgerhaus Traisa (Foyer) statt. Der Eintritt ist frei.

Aktivitäten 2022

Der Steinbruch-Verein Nieder-Ramstadt e.V. lädt ganz herzlich seine Mitglieder wie auch Freunde und alle Interessierte zum Jahres-Vortrag „Die Corona-Pandemie aus dem All betrachtet: Was sehen unsere Satelliten?“ ein.

Nähere Informationen: siehe Vortrag 2022

Fleyer Verkehrskonzept Trautheim & Nieder-Ramstadt

„Ich bin dabei“ so der Titel des Fleyers. Neben den Steinbruchverein Nieder-Ramstadt unterstützen weiterer Mühltaler Vereine, Bürgerinitiativen und Fraktionen (u.a. auch die NABU-Ortsgruppe Nieder-Ramstadt) den Wunsch nach einem Tempolimit von 30 km/h im gesamten Ort. Das Verkehrskonzept soll mehr Radwege, sicherere Gehwege und den Ausbau des ÖPNV berücksichtigen. Der Fleyer wurde im Oktober 2021 in Trautheim und in Nieder-Ramstadt verteilt.

Hier geht es zur PDF-Version des Fleyers.

Aktivitäten 2021

Im Jahr 2021 gab es keine Treffen in Präsenz, da coronabedingt dieses die meiste Zeit nicht zulässig gewesen wäre und wir natürlich auch unsere Mitglieder schützen wollen. Der Vorstand tagte mehrfach am Traisaer Hüttchen im Freien und auch im Elfengrund in Trautheim.

Anfang Oktober 2021 wurde mit Unterstützung des Steinbruchvereins ein Fleyer in Trautheim und Teilen von Traisa und Nieder-Ramstadt verteilt. In dem Fleyer wird ein Verkehrskonzept für Trautheim und Nieder-Ramstadt gefordert, welches alle Verkehrsteilnehmer berücksichtigt. Die PDF-Version und weitere Infos gibt es hier.

Müllsammelaktion 2020

Liebe Freunde des Steinbruchvereins,

auch in diesem Jahr wird sich der Steinbruchverein wieder an der Müllsammelaktion des Kreises beteiligen. Martin Strippel hat uns angemeldet und die Sammelstrecke mit der Gemeinde abgestimmt. Wir werden die Wege rund um unseren Steinbruch von Müll befreien.  Alle Mitglieder und Freunde sind dazu herzlich eingeladen.

Treffpunkt:  Samstag, 26.September 10:00 Uhr am Schaukasten im Traisaer Hohlweg, Nieder-Ramstadt

Ablauf:

Ausgabe von Handschuhen und Säcken für den gesammelten Müll um 10:00 Uhr am Treffpunkt durch Martin. Wir sammeln auf Straßen und Wege um den Steinbruch Nieder-Ramstadt und in der Stettbachaue und laufen bis max. ca. 12:00 Uhr (je nach Teilnehmerzahl in Kleingruppen, Corona bedingt eine Gruppe pro Haushalt), und zwar durch den Traisaer Hohlweg und „Im Ebing“ zum Weg „Am Wallborn“  bis zur Wiese vor der Pfaffenbergschule. Dann geht es zum Wagenscheinweg und das Stückchen „Im Wiesengrund“ im Bereich der Stettbachaue.

Bitte mitbringen:

Festes Schuhwerk, Handschuhe, Warnwesten. Bei der Ausgabe der Säcke bitte einen Mund-Nasenschutz tragen. Nach dem Sammeln werden die Säcke an bestimmten Stellen abgestellt und von der Gemeinde Mühltal eingesammelt.

Es wäre schön, wenn wir wieder wie in den letzten Jahren eine kleine Gruppe stellen könnten. Der bisher übliche gemeinsame Abschluss-Imbiss für alle Helfer bei der Feuerwehr fällt in diesem Jahr Corona-bedingt leider aus.

Viele Grüße

Frank Werthmann, Kassierer

Aktivitäten 2020

Sept. 2020: Kreisweite Müllsammelaktion „Saubere Landschaft“  am Samstag, 26.September ab 10:00 Uhr. Treffpunkt: am Schaukasten im Traisaer Hohlweg. siehe Müllsammalaktion 2020

Juli 2020: Wie auf der Jahreshauptversammlung beschlossen unterstützt der Steinbruch-Verein e.V. intensiv die Initiative Verkehrswende und Naturschutz (IVuN), die ein Bürgerbegehren durchführt, um die Natur am Bahnhof Mühltal zu erhalten. Die Initiative hat 1.262 (und damit genügend) Unterschriften gesammelt, um ein Bürgerbegehren zu starten.

geänderte JHV: Die für den 25.03.2020 geplante Jahreshauptversammlung 2020 wurde auf den 24.06.2020 verschoben und corona-bedingt unter freiem Himmel abgehalten. Die (erneute) Einladung wurde im Schaukasten und hier bekanntgegeben.

Juni 2020: Der Vorstand wie folgt neu gewählt: Vorsitzender ist Thomas Rehahn, Kassierer ist Frank Werthmann, Schriftführer Martin Strippel. Beisitzer sind unverändert Jeanette Rudolph und Karl-Heinz Waffenschmidt. Der Vorjahresbeschluss, dass der Steinbruch-Verein die Initiative Verkehrswende und Naturschutz (IVuN) unterstützt, wurde bestätigt und konkretisiert. Im Anschluss an die Versammlung zeigte der Hobby-Imker Frank Werthmann in seinem Fachvortrag „Einblick in das Leben der Honigbienen“ drei seiner Bienenstöcke. 

März 2020: Anzeige bei der UNB wg. Rodung am Bahnhof Nieder-Ramstadt. Begründung: Bodenbrüter finden keinen Unterschlupf mehr. Der Bahnhof liegt ca. 300 Meter von „unserem“ Steinbruch entfernt.  

Feb./März 2020: Ungenehmigte Röhricht-Rodung am Ohlebach in Traisa (nähe Wasserwerk in der Nieder-Ramstädter Straße) festgestellt. Auf Nachfrage berichtete die Umweltberatung der Gemeinde, dass sie ihrerseits eine Anzeige bei der Unteren Naturschutbehörde stellte. Das gerodete Feld liegt nur ca. 300 Meter von NATURA-2000-Vogelschutzgebiet im Steinbruch Nieder-Ramstadt entfernt.    

Januar 2020: Neuer Schaukasten im Traisaer Hohlweg aufgestellte – Der am Verbindungsweg zwischen Nieder-Ramstadt und Traisa aufgestellte Schaukasten wird gemeinsam von Steinbruchverein e.V., dem BUND und der NABU-Gruppe Nieder-Ramstadt genutzt.  

Probleme wegen Rodungen am Bahnhof Mühltal im März 2020

Im Außengelände dürfen grundsätzlich keine Zäune aufgestellt werden, auch Hütten und Müllablagerungen sind verboten. Am Bahnhof Mühltal wird dagegen verstoßen, welches Mitglieder des Vereins veranlasste, eine Anzeige bei der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) zu stellen.

Rodung Bf-Gelände März 2020
Rodung für eine fragwürdige Bebauung des Bahnhofgeländes im März 2020. Der Steinbruchverein lehnt eine Bebauung aus Naturschutzgründen entschieden ab.

Zudem wurde am ersten Samstag im März, also nach Beginn der Brut- und Setzzeit etwa die Hälfte der Fläche gerodet. Bodenbrüter finden keinen Unterschlupf mehr, die natürliche Sukzession der letzten Jahre wurde auf dem vorderen Teil des Geländes vernichtet und die Biotopvernetzung zwischen dem VSG im Steinbruch und dem Vogelschutzgewässer im Mittelbachtal ist gefährdert bzw. nicht mehr vorhanden.

Am Bahnhof Mühltal östlich vom Güterschuppen befinden sich nicht genehmigte Zaunelemente, Müll sowie eine Hütte im Außenbereich. Auch an der Bahnlinie, die ca. 2 m unterhalb des Geländeniveaus verläuft, befindet sich ein weiteres Zaunelement, welches im Außenbereich so nicht zugelassen ist.

Zaunelement, Müll und illegale Hütte am Bahnhof Mühltal
Abgestelltes Zaunelement, Müll und Reste einer nicht genehmigten Hütte zwischen Bahngleis und Gelände östlich vom Güterschuppen

Es wird die Wiederherstellung des ursprünglichen, überwiegend naturnahen Zustands durch Entfernung der schädlichen Gegenstände (Zaun, Müll und Hüttenreste) gefordert. Die UNB wurde ersucht, auch die diesbezüglich ggf. erteilten naturschutzrechtlichen Genehmigungen nachzuprüfen. Dabei wurde dem Verein bekannt, dass es keine solche Genehmigungen (nach Februar 2016 ausgestellt) gibt. Im Antwortschreiben der UNB ist nur von einemn Ergänzungsbescheid und eine Ersatzzahlung des Voreigentümer die Rede.

Leider geht das Antwortschreiben der Untere Naturschutzbehörde nur auf einen Teil der angezeigten Punkte ein.

Infolgedessen gab es einen Ortstermin mit dem Eigentümer und mit Hessenforst, dabei wurde u. a. festgestellt, dass der größte Teil des noch bestehenden Baumbestands auf den beiden Parzellen als „Wald“ im Sinne des hessischen Waldrechts eingestuft ist. Unschön: Der Gehölzaufwuchs wurde außerhalb der Schonfrist (belegt durch eine Fotodokumentation) beseitigt, so die weitere Information der UNB.

Landesehrenbrief für Karl-Heinz Waffenschmidt

Juni 2019: Besonderes Fest zu Ehren von Karl-Heinz Waffenschmidt, einer der Gründer des Steinbruch-Vereins und seit dieser Zeit im Vorstand aktiv. Landrat Schellhaas hat ihm in  einer kleinen Feier den Landesehrenbrief für seine Verdienste überreicht. Weitere Bilder und der Beitrag des Steinbruch-Vereins zur Feier finden Sie hier.

Rechts Michaela Marx, Vorsitzende des BUND und links Frank Werthmann, Vorsitzender des Steinbruch-Vereins, rahmen Karl-Heinz bei seiner Ehrung ein.

Mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen wurde am 29. Juni 2019 unser langjähriges Vorstandsmitglied und NABU Vorsitzender der Gruppe Nieder-Ramstadt, Karl-Heinz Waffenschmidt, ausgezeichnet. Landrat Klaus Peter Schellhaas (SPD) übergab die Auszeichnung für Waffenschmidts großes Engagement im Bereich Naturschutz, die Ihn und seine Aktivitäten weit über Mühltal hinaus bekannt gemacht haben. Bei der feierlichen Ehrung wurden die von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) unterzeichneten Urkunde sowie eine Anstecknadel überreicht. Karl-Heinz Waffenschmidt ist Gründungsmitglied des Steinbruchvereins und seitdem mit immer neuen Ideen und stets für den praktischen Naturschutz bei uns im Vorstand aktiv. Die Rede des Vorsitzenden zu Ehren von Karl-Heinz Waffenschmidt kann hier nachgelesen werden.

Aktivitäten 2019

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2019

Nach langer Vorbereitungszeit konnten wir zu einem sehr interessanten Vortrag von einem der besten Kenner der Geologie und der Bergbaugeschichte des Odenwaldes einladen. Eintritt war frei.

Dipl.-Geologe Jochen Babist vom Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald hielt am 20. November 2019 in Mühltal, Elfengrund 1 (Bürger-Saal Trautheim) den Vortrag zum Thema

Der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald – Entstehung und Wandel einer Kulturlandschaft

Im Anschluss an den Vortrag fand nach einer kleinen Pause ab ca. 21.00 Uhr die Mitgliederversammlung des Steinbruchvereins 2019 statt. Die Tagesordnung lautete:

1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
2. Bericht des Vorstandes
3. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung für das Jahr 2018
4. Anträge (diese waren lt. Satzung bis spätestens 6. November einzureichen, sodass sie noch an die Mitglieder verteilt werden konnten)
5. Verschiedenes

Bericht vom 1. Halbjahr 2019

Das Jahr 2019 war bisher von drei Themen geprägt: Die Kartierung der Flächen rund um den Steinbruch,  die Abstimmung der Entwicklung im Mittelbachtal mit dem Golf-Club Darmstadt-Traisa und die Zukunft des Steinbruchgeländes selbst.

Für die Kartierung der Flächen haben wir mit Christoph Dickler einen Fachmann in Sachen Natur gefunden. Die technische Leitung des Projektes hat unser stellv.Vorsitzender Dr. Thomas Rehahn übernommen, der auch über die erforderlichen technischen Eirichtung zur Erfassung der Daten verfügt. Zu diesem Zeitpunkt hotten wir noch, gegen September die Datenerfassung abgeschlossen zu haben und dann an die Auswertung gehen zu können. Wetterbeding durch den zweiten heißen Sommer in Folge und auch weil der Fachmann sich beruflich anders orientierte konnte dieses Ziel nicht erreicht werden.

Alle Mühltaler Umweltschutzverbänden haben sich auf Einladung des Steinbruchvereins drei mal getroffen, um die Strategie gegenüber dem Golfclub Darmstadt-Traisa abzustimmen. Die Gespräche sind nun möglich, nachdem der GCDT endgültig die Erweiterung auf 18 Löcher aufgegeben hat. Die Flächen im Mittelbachtal sollen verkauft werden. Die Idee der Umweltverbände war, den heute im Mittelbachtal als besonders schützenswert ausgewiesene Bereich entlang des Mittelbaches langfristig für eine Biotopvernetzung mit dem Steinbruchgelänge durch Grundbucheintrag zu sichern. Die Umweltstiftung des BUND wäre bereit, die entsprechenden Grundstücke zu kaufen. Die Gespräche mit dem GCDT und der Gemeinde wurden abgebrochen, nachdem die NABU-Gruppe Nieder-Ramstadt und der Vogelschutzverein Traisa ihre Unterstützung zurückgenommen haben.

Es wurde bekannt, dass die Kult-Disko Steinbruch-Theater zum Jahresende schließt. Da geht viel Tradition verloren. Die in das alte Gebäude erforderlichen Investitionen seien so hoch, dass sich das nie rechnen würde. Der Steinbruch-Verein versuchte in Kontakt mit den Eigentümern (OHI) zu kommen, um frühzeitig über die künftig geplante Nutzung des Geländes zwischen der Bundesstraße 449/Odenwaldstraße und dem eigentlichen Natura-2000-Schutzgebiet informiert zu werden. Ende des Jahres wurde bekannt, dass der Pachtvertrag der Steinbruch-Theaters um ein Jahr verlängert wurde.

Der Pflegeplan, der seit Jahren aussteht, sollte allmählich in die Gänge kommen – so jedenfalls die Nachrichten von der Oberen Naturschutzbehörde.

Ein besonderes Fest gab es für Karl-Heinz Waffenschmidt, einer der Gründer des Steinbruchvereins und seit dieser Zeit im Vorstand aktiv. Landrat Schellhaas hat ihm in  einer kleinen Feier den Landesehrenbrief für seine Verdienste überreicht. Die Rede von Frank Werthmann (Vorsitzender des Steinbruchvereins) zur feierlichen Ehrung von Herrn Waffenschmidt sowie weitere Bilder finden Sie hier.

Rechts Michaela Marx, Vorsitzende des BUND und links Frank Werthmann, Vorsitzender des Steinbruch-Vereins, rahmen Karl-Heinz bei seiner Ehrung ein.

Aktivitäten 2018

Im Mai 2018 haben wir eine Exkursion zum Steinbruch Nieder-Ramstadt unter der fachkundigen Führung von Dr. Schug unternommen.

Es fanden fünf Vorstandssitzungen statt, bei denen es vor allem um die Vorbereitung der Kartierung des Geländes rund um den Steinbruchs zur Vorbereitung der angestrebten Biotopvernetzung ging. Aufgrund des trockenen Sommers 2018 mit seinen negativen Auswirkungen auf die Vegetation mussten wir die Erfassung leider abbrechen.

Im September 2018 haben wir wieder an der kreisweiten Müllsammelaktion teilgenommen – natürlich rund um das Steinbruch-Gelände.

Die Mitgliederversammlung fand am Mittwoch, den 21. März 2018 im Bürgerraum Trautheim, Elfengrund 1 um 19.00 Uhr statt. Herr Schug berichtete in einem sehr detailreichen Vortrag über den Nachbarsteinbruch in Rossdorf und die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu unserem Steinbruch in Nieder-Ramstadt. Der Steinbruch in Rossdorf wird von der OHI gerade verfüllt, was seinen Charakter verändern wird. In Mühltal konnten wir eine Verfüllung bisher verhindern.

Bürgermeisterwahl 2018

Am 21. Januar und am 21. Februar fand die Wahl für den neuen Bürgermeister in Mühltal statt. Wir haben den Kandidaten einige Fragen gestellt, die den Steinbruchverein besonders interessieren. Fragen und Antworten haben wir hier dokumentiert. Leider hat der Bewerber Christoph Zwickler nicht geantwortet. Falko-Holger Ostertag hat lediglich auf seine Homepage verwiesen.

Am Sonntag, den 18. Februar 2018 fand der zweite Wahlgang statt mit den Kandidaten Ebert (SPD) und Muth (FDP).  Die Antworten von Katharina Ebert und Willi Muth sind dokumentiert. Wir gaben wie im ersten Wahlgang keine Wahlempfehlung ab, da alle Mitglieder sich ein eigenes Urteil bilden können. (Hinweis; Durch ein  Kommunikationsproblem, dessen Ursache nachträglich nicht mehr geklärt werden kann, wurden die Antworten von Frau Ebert erst verspätet eingestellt. Wir  bitten Frau Ebert um Entschuldigung)

Stellungnahme zur Bahnhofsbebauung

Für die Mühltalpost Januar 2018 haben wir nach der Verabschiedung des Eckpunktepapiers zur Bahnhofsbebauung in der Gemeindevertretung durch SPD, CDU und Grüne (bei Gegenstimmen aller anderer Parteien) einen Presseartikel verfasst. Die Stellungnahme zur Bahnhofsbebuung – Mehrheitsbeschluss zum Bahnhof schadet Mühltal finden Sie in der Rubrik Presse.